Home » Bayern » Sache: „CSU-Todesengel“ bei Generalbundesanwalt auf Top-Position

Sache: „CSU-Todesengel“ bei Generalbundesanwalt auf Top-Position

Die Massenfolter- und Massenmordsache „CSU-Todesengel“ (siehe Internet) steht ab sofort, so eine Sprecherin der Generalbundesanwaltschaft, „ganz oben auf unserer Liste“. Es geht dabei um rund fuenfhundert Todesfaelle mit gefaelschten Todesursachen und mindestens ebensoviele falsche „Dr. med.“ in Bayerns staatl. und zum Teil auch privatgefuehrten Psychiatrien, in Krankenabteilungen von Gefaengnissen des Freistaats/angegliederten Einrichtungen und um mindestens fuenfzig Unschuldige, psychisch vollkommen gesunde Personen, die in diesen Anstalten seit Jahren gefoltert werden, wie den Peruaner Velando Flores Arturo (siehe unten). Auch angegliederte Stellen, wie CSU-Landratsaemter mit ihren Gesundheitsaemtern und weitere, wurden inzwischen „ausermittelt“. Dies bedeutet, dass die Ermittlungen im wesentlichen als abgeschlossen gelten.

Alle freistaatlichen Psychiatrien, ohne Ausnahme, seien beschuldigt. „Wir mussten jeden Fall genau pruefen, aber die Einrichtungen mauern, wo es nur geht, und die Mitarbeiter dort, die alles, wer geschlagen, gefoltert, gemordet hat, ganz ganau wissen, gebaerden sich auch noch rotzfrech“, so einer der Ermittler. Diese Anstalten stehen alle ausnahmslos unter der Organisation und Kontrolle von CSU-Ministerien, welche als Hauptdrahtzieher und damit als die Massenmoerder bzw. Massenfolterer gelten.

Die z.T grauenhaften Berichte aus den „Modernen KZs“ der CSU-Todesengel, wie der des angebl. „bekanntesten Psychiatrie-Patienten Deutschlands, Gustl Mollath“ und vieler anderer sind „absolut glaubhaft und authentisch“, betonten die Sprecher. Es seien fuer die Ermittlungen auch Spezialkraefte in Gefaengnisse/Psychiatrien und angegliederte Einrichtungen eingeschleust worden. Dabei haetten sich die „Modernen Mengeles von Bayreut, Haar, Gabersee bis Straubing“, wie sie inzwischen genannt werden, nicht einmal gescheut, diese „abzuspritzen, zwangszufixieren, zusammenzuschlagen und tagelang im eigenen Kot und Urin liegen zu lassen, zu demuetigen und zu foltern, obgleich sich alle Ermittler von Beginn an als unsere Mitarbeiter zu erkennen gaben“.

Die Einrichtungen Haar/Muenchen und – vor allem – Gabersee bei Wasserburg, eine der am besten gesicherten Psychiatrien Bayerns, wurden als „Nachfolge KZ der CSU-Nazi-Schlaechter“ bezeichnet. Dort wurden – wie in vielen anderen Anstalten – vor allem die sog. „Forensiken“ unter die Lupe genommen. Man habe alleine dort Dutzende von sog. Titelmissbrauchern, also falsche „Dr. med.“ beiderlei Geschlechts ueberfuehrt. „Der Chefarzt der Forensischen Abteilung Gabersee, Stefan Gerl, geht“, so das heutige Resumee, „mit Seehofer und seiner Bande als CSU-Massenmoerder in die Geschichte ein.“ Wie er zu seinem Dr. med. Titel gekommen sei, das sei eine „Skandal-Posse ersten Ranges“ fuer sich.

Am Rande des Gespraechs bestaetigte eine Privatinitiative, die seit Jahren mit der Generalbundesanwaltschaft und Strafverfolgungsbehoerden der EU eng zusammenarbeitet, dass sich gegen die CSU Bayern Forderungen in derzeitiger Hoehe von 104,5 Millionen Euro angehaeuft haetten. Nicht der Steuerzahler, gar der Freistaat Bayern, habe gemordet und gefoltert, sondern eine durchkorrumpierte Bande Organisiert Krimineller CSUler. „Die zahlen nicht, obwohl sie koennten, aber dennoch laengst pleite und eigentlich schon alle im Knast sind“, meinte bissig-zynisch einer ihrer Sprecher. Generalbundesanwalt Harald Range, so wurde bestaetigt, wisse von der Sache sowohl ueber seine Vorgaengerin Monika Harms wie auch noch aus seiner Zeit als Generalstaatsanwalt in Celle.

Im Freistaat Bayern seien die Generalstaatsanwaltschaften in Augsburg und Muenchen „laengst am Haenderingen, wie man das alles der Oeffentlichkleit vermitteln soll, dass Karlsruhe bei uns aufraumt – und nicht wir selbst“. In Muenchen leitet von seiten der Staatsanwaltschaft allerdings kein ganz unbekannter Herr, Manfred Noetzel, die Aktionen. Die 100 Millionen Euro, welche der Leiter der Staatsanwaltschaft Muenchen I dem Bernie Ecclestone kuerzlich abgeknoepft habe, seien erstmal auf Eis gelegt, weil man sie vielleicht noch brauche, falls die CSU pleite ist, wird er von Dritten zitiert. Er selbst habe sich aber bis zuletzt im Hintergrund gehalten, schliesslich habe er „nicht nur Freunde im eigenen Haus und der Politik“, so Noetzel bereits vor Wochen zu Journalisten. Man darf also gespannt sein, wann der erste CSU-Prommi oder einer ihrer Pressesprecher auftritt und laut verkuendet: „Unschuldsvermutng, bitte!“ Dazu sei es, so der einhellige Tenor, laengst zu spaet. „Die CSU Bayern erstickt unter ihrem eigenen Leichenberg“, meinte ein Beobachter und setzte hinzu: „Seehofer, Stamm, Soeder, Herrmann, Aigner, Dobrindt, Gauweiler, Goppel usw., alle CSU-Prommies und ihre lokalen Stadthalter wie der Landrat von Starnberg Roth Karl, ein Ex-Polizist, oder der Mederer, vorher der Jung, der die Bayr. Bezirke leitet – alle wussten seit Jahren alles ueber Leute wie Haderthauer und die Leichen, die Suizide aus Verzweiflung, die Unschuldigen, die „V“-Leute, die Verbrechen begangen und fuer die man sich Unschuldige suchte oder viele als „Gefahr fuer die Allgemeinheit“ fix psychiatrisierte und lebenslang wegsperrte, wie den Mollath, weil er seine Frau anzeigte wegen dem Schwarzgeld, aber niemals auch nur anruehrte. Sie, diese CSU-Todesengel, haben doch all die Richter, Staatsanwaelte, die Chefs der CSU-KZs oder JVAs berufen, ihre KZ-Chefs vor Ort. Vielleicht hat er deshalb so lange rumgedruckst mit der Merk und der Christine H., weil sie ihm androhten: wenn du uns fallen laesst – packen wir aus“. Damals seien jedoch die wesentlichen Teile der Ermittlungen schon abgeschlossen gewesen, und Seehofer wisse das natuerlich schon alles laengst. „Der weiss noch viel mehr als wir – und weglaufen traut er sich nicht.Keiner von denen“.

Internationales Interesse deutete sich bereits durch Berichte ueber diesen „Groessten Skandal der Nachkriegsgeschichte Deutschlands“ in Medien der EU, vor allem Spaniens, Brasiliens und sogar Peru an. In Brasilien, jedoch auch beim IOC, gaebe es Ueberlegungen, Deutschland insgesamt so lange von Olympischen Spielen auszuschliessen, bis die Sache „CSU-Todesengel“ rechtsstaatlich korrekt abgehandelt worden sei. Brasilien ist im Jahr 2016 Olympiastaat. Schon bei der letzten IOC-Vergabetagung in Durban, Suedafrika, bekam Bayern wegen erster Horrormeldungen ueber die „CSU-Todesengel“ nicht den Zuschlag. Peru mit dem hiesigen Generalkonsulat in Muenchen protestierte bereits mehrfach bei der Staatskanzlei persoenlich gegen die „Verurteilung“ von Velando Flores Arturo (53), ebenfalls ein typisches Opfer der „CSU-Todesengel“: der seit 1991 in Deutschland, Schlehdorf/Kochelsee lebende und arbeitende Peruaner war im Jahr 2008 wegen angebl. „Sexuellen Missbrauchs“ an einer erst 8Jaehrigen zu sage und schreibe 11 Jahren Haft verurteilt worden, obgleich Polizei, Staatsanwaltschaft und Gericht von Beginn an wuassten, dass er unschuldig ist. Velando Flores Arturo sitzt nun als Unschuldiger seit fast sieben Jahren in Haft in der JVA Landsberg/Lech. Er gruendete am 12. September 2014 mit Freunden eine Stiftung mit dem Namen: „Contra el abuso de los menores“, also „gegen den Missbrauch an den Kleinsten, an Kindern“ – welche sich auch gegen den Missbrauch des Kindsmissbrauchs wendet, deren Opfer er selbst durch die „CSU-Todesengel“ wurde. Das alles und noch mehr weiss und wusste vor seiner Inhaftierung schon der in Landsberg/Lech einsitzende Uli Hoeness – aber auch er haelt, wie so viele, den Mund, als habe es die Zeit vor Grundeung der Bundesrepublik Deutschland nie gegeben…eben auch ein CSU-Spezl. Velando Flores Arturo soll von der CSU 15 Millionen Euro erhalten: 10 Millionen fuer seine Stiftung und 5 Millionen fuer sein Heimatland Peru. Dort soll das Geld zur Unterstuetzung der Anti-Korruption an Spezialkraefte der Polizei gehen. Dass viele Polizist/innen Bayerns bei den jahrelangen Ermittlungen aktiv mithalfen, soll daher abschliessend nicht unerwaehnt bleiben. (wird fortgesetzt)

„Alexander Zouras Medienpreis/-Foundation“ fuer Civilcourage; Sprecher Dr. Pallmann Bernhard Zentrale EU: Finca „Luz de Alcudia“, Figueral Vell; Poligono 4, P.O.Box 325; 07400 Alcudia/Mallorca/Spain; MobilTel Germany: 0151 7559 1255; Buro Deutschland: Fichtenstrasse 19, 82237 Steinebach/Gem. Woerthsee; website www. alexander-zouras.info.de derzeit under construction


3 Kommentare

  1. Pallmann Bernhard sagt:

    Ich wollte mich bei den Betreiben dieser website kurz fuer die Veroeffentlichung der Sache : „CSU-Todesengel“ im Namen der zivilisierten Welt bedanken. Civilcourage zu zeigen – und unsere Welt da und dort vielleicht ein wenig besser zu machen, als sie gerade ist,, – das ist viel einfacher, als die meisten glauben. Man muss es nur tun.
    Danke!

    Ihr
    Bernhard Pallmann mit team

  2. Sehr interessant.
    Wurde soeben privat gefragt, ob man das Beschriebene glauben könne.
    Als ehemaliger ärztlicher Mitarbeiter in Bezirkskrankenhäusern Oberfrankens (Bayreuth inklusive) antwortete ich:
    Ja, da ist jedenfalls viel Wahres dran.
    Und ich bleibe bei meiner inzwischen seit 10 Jahren geprüften Hypothese:
    Es handelt sich um ein gewerbsmäßig betriebenes Betrugssystem, in das vor Ort und z.T. in der Staatsregierung jeweils auch skrupellose Politiker und Privatleute (darunter Rechtsanwälte, niedergelassene Therapeuten und Gutachter) verstrickt sind.
    Sie haben einen geldwerten Vorteil durch Beschweigen und Mitmachen.
    Und sie haben Macht über Mitmenschen, können einschüchtern, erpressen, andere zu bloßen Objekten ihrer – nicht zuletzt psychopathogenen- Willkür herabwürdigen und existentiell vernichten.
    Das Betrugssystem ist zugleich verfassungsfeindlich und totalitär, das einzelne Opfer informationell / desinformationell (z.B. durch Psycho- Etiketten/Diagnosen ohne vorausgegangende Untersuchung) herabwürdigend und willkürlich um seine Freiheit bringend.
    Ohne real existierende Anwesenheit der fremden Besatzungsmacht (in Gestalt einer Armee und in Gestalt von Geheimdienstagenten / IMs/“V-Leuten“/“CIAntologen“ inklusive desinformierende Medienleuten/ lt. Ulfkotte „Gekauften Journalisten“) würde das nicht funktionieren .
    Daß z.B. der Ärztliche Direktor Wolfersdorf (Prof. Dr. med. ) des BKH Bayreuth ebenso wie der Chef der Bayreuther Forensik seit mehreren Jahren nicht antworten auf die Frage, ob sie Scientology angehören bzw. „HUBBARDs“ -„Kommunikations“- Methoden anwenden oder aber Bestrebungen dagegen unterstützen würden, sollten alle wissen.
    Das ist auch in einem Anzeigetext (um den Fall MOLLATH) nachzulesen, wird aber von den Medien (BILD z.B. wurde von der CIA gegründet) nicht gebracht:: http://templerhofiben.blogspot.de/2013/06/dipl-med-meiner.html
    Man sollte sich einmal mit der Geschichte des Reinhard GEHLEN und mit der „Gesellschaft für wissenschaftliche Gerüchts- und Rechts-Psychologie“ (gern auch unter Nutzung des „Flugblatt wider die GWG“ ) befassen, um noch besser zu verstehen, wie das (privatgestapoartige vulgo privatstasiartige vulgo CIAntology -) Problem den Hauptzielen, dem Wesen und der Methodenlehre nach zu verstehen ist.
    Grüße!

  3. Wüstenblume sagt:

    Erlebe etwas Aehnliches wie Mollath nach Recherchen über Konzernvorstände und deren Verflechtungen mit Scientology derzeit in Köln;
    Ich kann mich aus eigener Erfahrung Herrn Meißner nur anschließen – Es existieren ganze Netzwerke aus:
    Gangstalkern, verbrecherischen Kleinkriminellen, Richtern (Amtsgericht Köln), Psychiatern (Dr Axel Burg,Köln), Verfahrens- und Prozesspflegern und wohl Krankenhäusern, die Gesunde über sehr lange Zeiträume regelrecht jagen und mit Scheinvorwürfen und -verfahren (ua mit erfundenen Zeugen, Nicht-Juristen als Richter etc
    zwangspsychiatrisieren lassen wollen;
    Ich bin gerade nach 1,5 Jahren schwersten Kampfes ein sogenanntes Betreuungsverfahren (also Entmündigung) losgeworden, das aufgrund eines Antrages von einem Mann (Fritz Mario Specker) eingeleitet wurde, der mit dem Namen gar nicht existiert und sich auf Aussagen anderer Psychiater stützt, die ich nie in meinem Leben zuvor gesehen hatte ; Betreuungsrichterin Bee führte das Verfahren jedoch munter weiter; Sodann trotz Patientenverfügung und Versorgungsvollmacht der Zwangsbesuch eines Psychiaters mit zwei Damen der städtischen Betreuungsstelle (Oberste Aufsicht Sozialdezernentin und aktuelle OB Kandidatin Henriette Reker) plus zwei Polizisten morgens um 600 Uhr in meiner Wohnung. Anschließend ein falsches Aktengutachten (da ich eine Exploration, Untersuchung verwehrt habe) mit der Diagnose „Schizophrenie/Geschäftsunfähigkeit“;
    Die Zwangspsychiatrisierung wurde glücklicherweise nicht erreicht, das Verfahren ist ohne Betreuerbestellung beendet!
    Henriette Reker – die laut ihrem Sekretariat das ganze mit initiiert hat, ließ Mails, die ich an sie geschrieben hatte, aus m e i n em E-Mail-Account löschen!!
    Möglicherweise sollte man die ideologische Gesinnung der parteilosen Dame (Scientology?) einfach mal abklopfen!!

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *