Home » Frank Engelen schreibt: » Hausdurchsuchung bei Frank Engelen

Hausdurchsuchung bei Frank Engelen

Hallo Frau Li

zu der Pressekonferenz:

ich wurde heute von 8 bis 12 Polizisten überfallen.

Die ganze Straße war voll!

VOR meinem haus!!!

Man wollte „Beweise“ sichern dafür, dass ich Beweise in Form von Tonaufzeichnungen gesichert habe, die das korrupte Vorgehen der Jugendämter und der „Freiwilligen Gerichtsbarkeit“ – Familiengericht, etc. BEWEISEN

Nun ist ein Teil futsch 😉

Viele Dateien sind zum Glück gesichert und an sicheren Orten untergebracht :-)

Nun brauche ich erst mal neue Hardware.

Wer also einen funktionierenden Laptop, Router, etc zur Verfügung hat, bitte melden.

Telefonisch wird es erst mal schwer. Hole mir gleich ein neues Telefon.

„Richter“ TIMM steckt dahinter.

Die Polizei hatte KEINEN Haftbefehl und es ging von mir KEINE Gefahr oder Gegenwehr aus, ausser lautes Hilferufen an meine Nachbarn!

Sehr geehrte Staatsanwaltschaft:

Hiermit stelle ich Strafantrag und Adhäsionsantrag gegen ALLE BETEILIGTEN POLIZISTEN

Es bestand keinerlei Verhältnismäßigkeit!
Weder Haftbefehl, Strafbefehl oder sonsiges!

Lediglich ein NICHT unterschriebener „Beschluss“ vom „Richter“ Timm, ohne mir nachgewiesene Legitimation (Bestallung).

Der strafantrag erstreckt sich gegen UNBEKANNT, bzw. den „Einsatzleiter“ KHK Stöckmann

AZ der Polizei: 501000-019963-14/7

Herrn Kriminalkommissar PLEWA, welcher den „Fahrdienst“ übernahm.

seinen Kollegen, welcher mir suggerierte, der Haftbefehl läge im Kofferraum und man käme während der Fahrt nicht ran!

VORHER, als ich auf offener Straße VOR meinem Haus von den 8 bis 12 Mann, die von überallher eilten, zu Boden gestreckt wurde, teilte man mir auf WIEDERHOLTE AUFFORDERUNGEN, mir den Hausdurchsuchungsbeschluss MIT richterlicher Unterschrift sowie den Haftbefehl als teilweise Legalisierung des Überfalls und der Freiheitsberaubungvorzulegen, dass das gleich die Kollegen tun würden.

Delikte:

§ 339 StGB – Rechtbeugung

§ 223 StGB – Körperverletzun

– Freiheitsberaubung – ich wurde für 5 Stunden in eine Zelle gesperrt.

– Unterlassene Hilfeleistung eines Beamten: mir wurde schlecht, vermutlich als Folge der erneuten Traumatisierung durch den Überfall.

Auf Mehrfache Forderungen, einem Arzt vorgestellt zu werden, wurde nicht reagiert.

Eine Oberkommissarin teilte bei meiner Freilassung mit, ich könne binnen vier Stunden nicht damit rechnen, dass ich in Gefangenschaft eine ärztliche Behandlung erhalte. auch wenn ich es noch so fordere oder benötige.

Beleidigung:

Die Herren KOK Horstmann und noch einer sagten bei der Entlassung, ich sei ein Spinner, Doofmann und weiteres.

Dabei sagte einer provokativ: „Was hat der Doffmann gesagt“ oder ähnlich.

Die § 333, 336 und 339 StGB kommen ebenfalls in Frage.

Ich bitte um kurzfristige Benennung des Aktenzeichens und unverzüglicher Aufnahme der Ermittlungen!

Eine ggf. notwendige Unterschrift leiste ich gerne bei Zusendung eines entsprechenden ausgedruckten Antrages.

Die Männer in Zivil, welche sich ALLESAMT NICHT AUSWIESEN oder auf Nachfragen namentlich zu erkennen gaben, haben alle meine EDV – Geräte sowie meinen Router, der überhaupt keine Daten seichern kann, entwendet!

DIEBSTAHL kommt also noch hinzu, solange nicht der Beweis erbracht wird, dass es einen ordentlichen Beschluss MIT richterlicher Unterschrift gibt.

Der Richter muss dabei Richter nach Art 101 GG sein und befugt sein, „Beschlüsse“ zu fassen.

D.h. er muss seine Bestallung nachweisen.

Hochachtungsvoll

Frank Engelen

Beratungsstelle
F A M I L I E N W O H L
Moerser Str. 284
47228 Duisburg

Tel.: 020 65 / 899 762
Fax.: 020 65 / 899 763

Beratungszeiten nach Absprache
Kernzeiten: 09 bis 17 Uhr


1 Kommentar

  1. Michael Strerath sagt:

    Was Sie hier begehen, ist Ihre eigene Demontage.
    Treten Sie was kürzer. Retten Sie beispielsweise
    ein Kind vor dem Verhungern. Üben Sie Demut und gehen
    sie fachlich professioneller vor, beachten Sie bestimmte
    Regeln, sonst ist Ihr Pulver schnell verschossen.
    Wenn Sie so weitermachen, landen Sie entweder
    im Knast oder in der Klapse oder es passiert noch
    was ganz anderes. Offenbar kennen Sie immer noch
    nicht alle Mittel, die dem Staat zur Verfügung stehen.
    Dip.-Päd., Dipl.Soz.-Päd.Michael Strerath
    Erziehungswissenschaftler u. Sozialpädagoge

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *