Home » Frank Engelen schreibt: » Öffentliche Anklage – Im Gedenken an Werner Nordmeyer

Öffentliche Anklage – Im Gedenken an Werner Nordmeyer

Sehr geehrte „Familienzerstöruns-Richter“

Sehr geehrte Verfahrensbeistände

Sehr geehrte Anwälte

HIERMIT KLAGE ICH SIE ÖFFENTLICH DER SCHULD AM TODE ZWEIER WEITERER VÄTER AN:

„Nr. 1“ von Ende Januar:

https://www.facebook.com/pages/Kindertr%C3%A4nen-Humanit%C3%A4rer-Verein/500000530023597#!/photo.php?fbid=513481898769743&set=a.218105098307426.47523.100003238118801&type=1&theater

„Nr. 2“ siehe Anhang – ein guter Freund – Werner Nordmeyer!

Werner Nordmeyer war regelmäßig auf den Weltkindertagen in Bonn und Köln vertreten.

Neben seinem ehrenamtlichen Engagement bei öffentlichen Veranstaltungen war er erster Vorsitzender des Elternvereines EfKiR –

Eltern für Kinder im Revier.

Als Mitglied im Vääteraufbruch für Kinder e.V. und Vorstandsvorsitzender des Kreisvereinss Duisburg weiß ich, dass gerade solche Menschen, die sich für das Wohl der Familien engagieren, vom System, d.h. Richterinnen, Jugendamtlern, Verfahrensbeiständen und Individuen aus dem „Helferssystem“ wie z.B. Frau Ulla Bundrock-Muhs von der Firma www.querkopf.de besonders hart rangenommen, sanktioniert und mit den strukturellen Mitteln des NLP „neuronal linguistische Programmierung“ psychisch unter Druck gessetzt werden, so dass sie ggf. wie in diesen zwei jüngsten schicksalen keinen anderen Aussweg mehr erkennen können, als sich das Leben zu nehmen.

Ich weiß, wie weh es tun kann, wenn angebliche „Familienhelferinnen“ wie Frau Bundrock-Muhs, statt der Familie zu helfen, den Auftrag bekamen, ein volljährigess Kind auss dem hausshalt des Vaters zu holen, so wie Frau Bundrock-Muhs es meinem sohn gegenüber berichtete.

Frau Zielonka vom JA Duisburg-Rheinhausen soll Frau Bundrock-Muhs diesen Auftrag erteilt haben.

Der „Gutachter“, ein Psychologe OHNE Approbation Markus Kilders kam jüngst dem Auftrag der „Richterin“ Schiefer nach und „verteilte“ – so wie es der Vorsstandssvorsitzende des Psychologenvereins für MPU´s Marcus Kilders benennt – eine weitere psychitrische Diagnosse über mich.

Der neue Jugendamtsleiter Pethke versuchte daraufhin in einem, gar nicht dafür vorgesehenen Termin, mich ebenfalls psychisch zu dekompensieren – und zwar unter dem Versuch der Nutzung des „NLP“.

Die mitgebrachte Praktikantin der Beratungsstelle FAMILIENWOHL kann dieses bezeugen.

Nach meinen eigenen und den Erfahrungen eines weiteren Vaters mit der „Familienhelferin“ Frau Bundrock-Muhs hatte ich mich jüngst mit Werner Nordmeyer über diese Persson unterhalten.

Werner sagte, dass Frau Bundrock-Muhs in seiner Familie gute Arbeit geleistet habe!

Allerdings beantwortete er meine Frage, ob er sie direkt bezahlt habe, positiv.

Wie die „Hilfe“ dieser Person also aussah, als Werner Nordmeyer dass nötige Kleingeld aussgegangen war, ist nicht bekannt, jedoch fraglich.

Ein Bild von diesem tollen Menschen, der auf rund dess „Versagens“, bzw. wegen der zielführenden Tätigkeiten  finden Sie hier:

http://de.linkedin.com/pub/werner-nordmeyer/1a/383/948

ÖFFENTLICHE ANKLAGE:

Ich klage ALLE Beteiligten, die in der Familie Werner Nordmeyer tätig waren, der Mitschuld am Tod eines Menschen an, der so lange um die Rechhte seiner Kinder gekämpft hat, wie es seine Kräfte zuließen.

SIE ALLE tragen durch Ihre Tätigkeiten oder Untätigkeiten Schuld am Tod eines weiteren Vaters!

SIE ALLE tragen durch Ihre Tätigkeiten oder Untätigkeiten Schuld daran, dass weitere Kinder nun KEINEN VATER MEHR HaBEN !!!

SIE ALLE tragen durch Ihre Tätigkeiten oder Untätigkeiten Schuld daran, dass weitere Kinder ssich nun nicht mehr gesund entwickeln werden, weil sie nach der langen Zeit der psychischen Folter, welche hier offenssichtlich durch den ssysstematischen Entzug dess Vaters auch diesen Kindern zugefügt wurde, nun ihren Vater faktisch nicht mehr sehen können! – Auch nicht, wenn sie aus den Fängen einer etwaigen PAS-Mutter befreit werden, wenn sie die Volljährigkeit erlangen und den mütterlichen Haushalt verlassen.

Die adressierten Staatsanwaltschaften ssind aufgefordert, ihren Pflichten nachzukommen und die Täter, welche Schuld an einem weiteren „Freitod“ eines Vaters tragen, welchem der Zugang zu einen Kindern verweigert und unmöglich gemacht wurde.

Lassen Sie es nicht zu, dass unser Freund Werner Nordmeyer umsonst gestorben ist!

An meine KINDER:
Liebe Jasmin,

liebe Juliana,

liebe Franzisca,

Ihr kennt den Zustand, in welchem sich die Kinder des verstorbenen Vaters Werner Nordmeyer befanden.

Was meint Ihr, wie würdet Ihr Euch fühlen, wenn Euer Vater dem Wunsch und Willen und dem enormen Druck, den das System auf mich ausübt, nachkommen würde?

Jasmin, Du führst aktuell einen Prozess gegen mich, weil es Dir so aufgetragen wird!

Weil Du ess mir verbieten sollst, mit Dir in Kontakt zu treten.

Du sagtest mir, dass Du es wünschtst, dass ich hinter Gittern komme, so wie es die Verfahrenssbeisständin Tillmann erklärte und gerichtlich in angeblich Deinem Auftrag beantragte.

Wie würdest Du Dich fühlen, wenn statt Deiner (die 45 mm große Zyste am rechten Eiersstock, welche nur durch die Verletzung der Fürssorgepflicht Deiner Mutter auf diesess Maß anwachsen konnte, war lebensbedrohlich!, so dass ICH froh bin, dass DU NICHT DARAN GESTORBEN BIST), Du mich irgendwann beerdigen müsstest?

Abgessehen, dass dieser Fall nicht durch einen Freitod geschehen wird, wenn, dann schon eher durch einen „tragischen Unfall“, falls mir mal wieder die Radbolzen an einem von mir bewegten Fahrzeug gelöst würden oder mein Auto auf andere Art manipuliert würde.

Mache Dir bitte einmal darüber Gedanken und auch darüber, warum Die „Fachanwältin“ für Familienrecht ssabine Tillmann UND die „Richterin“ Jenny Schiefer ess unterlassen haben, Dich darüber aufzuklären, dass Du Dir seit dem 14ten Lebensjahr einen eigenen Anwalt hättest nehmen können, bzw. müssen, welcher Dich objektiv beraten könnte und zu Deinem tatsächlichen Wohl vertreten hätte!

Frau Tillmann hatte sich bereits im Januar 2012 strafbar gemacht, als sie sich das richterliche Amt anmaßte und den Umgangsaussschluss bis zur Gerichtsverhandlung am 21.02.2012 beschloss!

Vor solchen Individuen empfinde ich den abscheulichsten Ekel!

Das sind KEINE Menschen!

Die übrigen Leser – ich habe hier relativ alle Kontakte eingefügt – mögen sich bitte Gedanken darüber machen, in welchem perversen System wir leben!

Täglich werden von Mitarbeitern der Jugendämter, welche in NLP ausgebildet sind und ihrersseits unter Druck gesetzt werden und oftmals Angst um ihren Arbeitsplatz haben, 455 Kinder in „staatliche Obhut“ genommen.

100.000 Kinder pro Jahr, davon 40.000 statisstisch erfasst, als sogenannte „Inobhutnahme“.

Diese werden dann in der Fremdbetreuungsindustrie ab 3.500 € je Monat und Kind untergebracht.

Diese Kinder werden zu einem hohen Prozentsatz mit Valium oder Ritalin und anderen chemischen Substanzen vergiftet, um sie an den erzeugnten Symptomen in den Psychiatrien oder bei Psychiatern und Psychologen „behandeln“ zu lassen.

Diesse verschreiben im Gegenzug die z.T. NICHT in Deutschland erhältlichen Präparate wie z.B. RESTOL und ACERA.

Das hebt den Hilfe- und Förderbedarf auf 6, 8 oder 9 Tsd: Euro oder sogar darüber! – PRO MONAT !!!

Helfen sie bitte, die Familien zu schützen!

Publizieren SIE das E L T E R N T E S T A M E N T  –  siehe Muster anbei.

Wenn Sie sich bitte auch die Zeit nehmen, den gut 2 h langen Film „THRIVE“, zu Deutsch „gedeihen“, sprich LEBEN anzuschauen.

http://www.youtube.com/watch?v=-pRfGVHU_Qg

Dann werden Sie vieles verstehen und fortan aus einem anderen Blickwinkel betrachten.

Verbreiten Sie bitte auch diese Mail.

Ihre Mitmenschen sind es wert!

Herzlichst

Ihr Frank Engelen

Erster Vorsitzender dess Vereins F A M I L I E N W O H L

PS: Mein Versprechen an ALLE, die mir bekannt sind oder bekannt werden und sich aktiv an der Zersstörung von Familien beteiligen oder durch Ihr Wegsehen und UNTÄTIG BLEIBEN wie bisher unser werter Herr Oberbürgermeister Sören Link, welcher ganz GENAU weiß, was in seiner Stadt abgeht, weil er durch mich persönlich informiert wird UND die Ausgaben der Stadt Duisburg für die sogenannten „stationären Hilfen zur Erziehung“ aus dem Haushaltsplan der Stadt in öhe von rd. 61,7 Mio. Euro (Zahl aus 2011) schuldig machen, werde ich im Rahmen meiner Möglichkeiten INNERHALB des gesetzlichen Rahmenss zur Verantwortung UND Kasse ziehen.

Ich bin dafür bekannt, dass ich meine gegebenen Versprechen auch halte!

Verein &

Beratungsstelle
F A M I L I E N W O H L
Moerser Str. 284
47228 Duisburg

Tel.: 020 65 / 899 762
Fax.: 020 65 / 899 763

Beratungszeiten nach Absprache
Kernzeiten: 09 bis 17 Uhr


Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *