Home » Andreas Jaeger schreibt:

Category Archives: Andreas Jaeger schreibt:

Offene Email an Ministerpräsidentin Fr. Dreyer

Sehr geehrte Frau Ministerpräsidentin Dreyer,
wie gestern besprochen, bekomme ich trotz mehrfacher Bitte keinen Termin bei Ihrem Bürgerbeauftragten Dieter Burgard. Dortiges Aktenzeichen: U 507/15 l.10.7 . Dieser verhindert bislang zumindest mittelbar auch eine Aussprache mit dem Petitionsausschuss.
Spätestens durch die fragwürdige Beurkundung einer mit mir geschäftlich verbundenen Firma durch den ehemaligen Ministerialdirigenten Heinrich Lenz bin ich geschädigt.

(mehr …)

Offene Email: Im Gegensatz zum Amtsgericht Mainz und dem rheinland-pfälzischen Justizministerium kommt Andreas Jaeger zum gleichen Ergebnis wie der EGMR und der EuGH!

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

bitte um sofortige Auslagenfestsetzung bzgl. des AZ: 3553 Js 18907/12 401.Ds: FREISPRUCH JAEGER.

 

Gründe:

 

Bereits über sechs Wochen vor der WM hatte ich ein Konzept fertig, um eine Marketingreise nach Brasilien für die Landesgartenschau in Gießen durchzuführen.

(mehr …)

Offene Email an Verkehrsdezernent Majer. Gefahrenabwehrvorschlag „an gelernten Schwaben und studierten Theologen“.

Andreas Jaeger

Dietrichstr. 11

60439 Frankfurt

TEL: 0173-8268399

FAX: 03212-8268399

E-Mail: aj@ajpm.de

 

EILT                                                                                            21. Juli  2014

Herrn Verkehrsdezernent Stefan Majer

Dezernat VI – Verkehr
Braubachstraße 33
60311 Frankfurt am Main
 
Telefon: +49 (0)69 212 31046
Telefax: +49 (0)69 212 40985

(mehr …)

Offene Email wg. NSA und Mollath Prozess: Ausschreibungserfordernis bei Pflichtverteidigungsvergaben?

Sehr geehrte Frau Richterin Escher,

 

leider konnte ich bislang nur zum Eröffnungstermin zu Ihnen ans Landgericht Regensburg kommen.

Deshalb vernahm ich nur per Pressemeldung, dass die Verteidiger nun als Pflichtverteidiger benannt werden sollen.
(mehr …)

FALL Mollath: Offene E-Mail an Roland Reimann und SMS an Martin Heidingsfelder

Hallo Roland,

 

mit dem FALL Mollath muss man meiner Meinung nach die Massen erreichen. Denn nur so kann man was bewirken.

Nur POWER-MARKETING hilft.

 

Zuerst meine SMS an Martin Heidingsfelder. Dies sind zunächst Gedankengänge, um die Aufmerksamkeit zu erreichen.

(mehr …)

Offene Email an Frau Kornmann

Sehr geehrte Frau Kornmann,

wohnte bis letzten November in Mainz. Sprach Herrn Beck seit März 2011 sechs Mal wegen eines Gesprächstermins an.

Erst im Februar diesen Jahres stand im Focus, dass weiterhin eine Bürgersprechstunde stattfindet:
http://www.focus.de/regional/mainz/parteien-kurt-beck-bietet-auch-im-ruhestand-buergersprechstunden-an_id_3599467.html

(mehr …)

Prozessverlauf Andreas Jaeger Teil 1

In dem Strafverfahren gegen mich wurden am 10. März 2014 am Amtsgericht Mainz meinerseits alle Anklagepunkte widerlegt und aus meiner Sicht klargemacht, warum hier strafrechtlich relevant gegen mich vorgegangen wird.

Meine Argumente wurden zumindest mittelbar vom Gericht, der Staatanwaltschaft und den Nebenklägern untermauert. In Anlehung an die Artikel des Spiegels von 2013 und 2014, die die

Justiz betrafen, wurde auch in diesem Verfahren festgestellt, dass man offensichtlich mit Arbeit überlastet ist.

(mehr …)

Prozess Andreas Jaeger: Zusammenfassung nach aktuellem Stand vom 05. März 2014:

Zusammenfassung nach aktuellem Stand vom 05. März 2014:

Aus meiner Sicht möchte man mich am in einem Strafprozess am Montag, den 10. März 2014 um 09.00 Uhr im Gerichtsgebäude A, Saal 16, Diether von Isenburg Str. in 55116 Mainz zu einem psychiatrischen Zwangsaufenthalt mit Zwangsmedikation, die mit lebensbedrohlichen Gefahren verbunden ist, verurteilen.

Ursprung meiner Probleme sind die Vertuschungen von Fehlleistungen im Bereich der rheinlandpfälzischen Justiz und Verwaltung und von Fehldiagnosen der Unimedizin in Mainz.

(mehr …)

Hier meine Gedanken zum Prozess gegen Dennis Stephan

Hier meine Gedanken zum Prozess gegen Dennis Stephan:

Hierzulande wird doch völlig unkritisch fast alles sehr schlecht gemacht. Vor allem dadurch, dass ich Halbgeschwister in Schweden und Frankreich habe, die wiederum auch ein sehr viel globaleren Horizont haben, als Gießener, Mainzer und Frankfurter Beamte (Richter, Polizei, StA, Politiker etc.) weiß ich auch, was hier los ist. Übelst stößt mir immer wieder die Diskriminierung aus formalen Gründen auf. Die Ex vom Dennis hat mir ihrer Aussage bewiesen, wie Leute massiv beeinflußt werden, vor allem wenn sie durch eine rein formale Denke anfällig dafür sind.

Ein Beispiel: Dadurch, dass man ihr sagte, er sei schizophren, war sie absolut negativ vorprogrammiert, was sich in allen Lebensbereichen niederschlägt. Nach der Vernehmung fragte ich sie, ob jemals von ärztlicher Seite ein Drogentest gemacht wurde. Ihre Antwort war, dass sie sich nicht erinnern könne. Auf die Idee, dass das Verhalten von Dennis ein Ergebnis seines Drogen- und Alkoholmißbrauchs sein könnte, ist ihr nicht gekommen.

Hoffentlich wird die Hausärztin geladen, die zuerst die Diagnose stellte, diese muss dann diese Frage beantworten. Das will man aber wahrscheinlich nicht, da

Der Gutachter zielt auf die gegenteilige Meinung ab: Er scheint die Variante zu favorisieren, dass Dennis sich durch einen Mißbrauch selbst therapiert. Wenn das stimmen würde, müßte man den Nachweis genetisch führen können und natürlich müßten Auffälligkeiten schon vor dem Konsum vorhanden gewesen sein, was anscheinend nicht der Fall ist.

Es gibt aber Kliniken, die sehr weise zuerst Sucht- und Intoxikationsprobleme zuerst betrachten und dann erst eine Diagnose erstellen. Für mich ist das Gericht, Staatanwaltschaft und der Gutachter schon dann als befangen anzusehen, wenn man dieser Fragestellung nicht nachgeht.

Ausdrücklich möchte ich hier nochmal auf die geniale Stellungnahme von ANDREA JACOB verweisen, die aus meiner Sicht die Schuldunfähigkeit wegen kausal Dennis Stephan nicht zurechenbarer Intoxikation o.ä. aufgezeigt hat.

Man kann auch von mangelndem Vorsatz ausgehen, weshalb der Prozess jetzt Rechtsgeschichte schreiben kann….

Meine zweite Frage an die Freundin zielte darauf ab, ob sie Dennis jetzt auch als auffällig betrachtet?

Dazu wollte sie nichts sagen. Aus meiner Sicht ist jetzt gerade deshalb nicht auffällig, da er keine Medikamente o.ä. nimmt.

Manipuliert werden die Zeugen auch dadurch, dass immer zwei Kontrollen für die Zeugen und Prozessbeobachter durchgeführt werden. Bezeichnend ist aber, dass dies nur bei diesem Prozess der Fall ist, auch wenn zur gleichen Zeit ein Prozess gegen zwei Männer stattfindet, die in Friedberg einen Obdachlosen totgetreten haben sollen.

http://aktuell.meinestadt.de/giessen/2014/02/10/prozessbeginn-nach-toedlichen-schlaegen-infriedberg/

Warum bei Dennis Stephan kontrolliert wird und bei den mutmaßlichen Totschlägern nicht, ist sachlich unergründlich! Warum werden den Zuschauern und Dennis Stephan nicht die Feuerzeuge abgenommen? Wo ist der Sinn? Schließlich ist er nicht wegen Totschlags, oder terroristischen Anschläge angeklagt, sondern wegen Brandstiftung in seiner eigenen Wohnung.

Warum die Sache immer noch am Landgericht verhandelt wird, und nicht zum Amtsgericht zurückverwiesen ist, wird mir vor dem Hintergrund von Artikel 6 EMRK auch nicht klar?

Gruß Andreas Jaeger

Andreas Jaeger
Dietrichstr. 11
60439 Frankfurt
Deutschland
Tel: +49 (0)173-8268399
FAX: +49 (0)3212-8268399
E-Mail: jaegerandreas@gmx.net

Moderation U-Bahn Lärm Diskussion, Falschinformation Adresse, Steuerprozess, Orden = UWG?

Sehr geehrte Frau von Hohenzollern,

Dienstag letzter Woche war ich auf dem Neujahrempfang der IHK in Frankfurt.

Dort sprach ich mit einem Wirtschaftsfunktionär und einem Manager aus der Verkehrsverwaltung.

Thema war insbesondere der U-Bahn Lärm der U 2 in Ober-Eschbach und Gonzenheim.

Eine Diskussion zu diesem Thema ist bei einem Wirtschaftsverein geplant, wozu man noch jemanden für die Moderation sucht.

Werde in der kommenden Woche dem voraussichtlichen Veranstalter zwei Politiker nennen, die auch für dieses Thema zuständig sind.

Damit Ihre Eltern ggf. wieder nicht lärmgeplagt schlafen können, würde ich Sie als mittelbar und unmittelbar Betroffene als Moderatorin vorschlagen. Falls ich nichts von Ihnen höre, gebe ich Ihre Kontaktdaten gerne weiter.

 

Würde mich auch freuen, wenn Sie dem Amtsgericht in Mainz mitteilen würden, dass Sie das Gericht vorsätzlich falsch u.a. hinsichtlich der Kontaktdaten Ihrer Eltern informierten.

Sie gaben an, diese seien geheim. Dies ist und war auch im Jahr 2011 nicht der Fall, wie Sie den unten stehenden Links entnehmen können:
http://www.sumobrain.com/patents/wipo/Continuously-variable-transmission-with-positively/WO1992018792.html

http://www.dasoertliche.de/Themen/Meinert/Bad-Homburg.html

Am 10. März wird auch der Fall Hoeneß verhandelt. Dort wird es (auch?) um Steuern gehen….

Ferner kann ich Ihnen eine namhafte Journalistin nennen, die Ihre Behauptungen über zumindest einen russischen Orden in Zweifel zieht.

Wenn man diese Aussage nimmt, könnte man m. E. davon ausgehen Sie würden u.a. im Sinne des UWG, ggf. auch des § 132a StGB fraglich vorgehen.

Genauso wie hinsichtlich der Stasi – Gerüchte über Ihren Vater, biete ich Ihnen an, ggf. gemeinsam gegen eventuell schädigende Äußerungen über Sie adhäsionsrechtlich vorzugehen.

Ein zweiter Fall Wikipedia bahnt sich an….

Aus Wikipedia scheint hervorzugehen, dass sehr viele persönliche Angaben Ihrerseits fragwürdig seien. Bitte teilen Sie mir im Sinne einer Presseanfrage mit, welche Angaben über Sie und möglicherweise Herrn Tasso Bertram (ehemaliger Fußballprofi) falsch sind?

 

Mit freundlichen Grüßen

Andreas Jaeger